DARMSTADT FÄHRT RAD…

… macht Radfahren deluxe.


2018 hat die Initiierung des Bürgerbegehrens Radentscheid Darmstadt dazu geführt, dass die Stadt Darmstadt ein Sofortprogramm aufgelegt hat: 4×4 Mio. € für den Radverkehr[1]. Werden diese ausgegeben, so ist Darmstadt in den nächsten vier Jahren die Stadt mit den größten Prokopf-Investitionen pro Jahr (26€). (s. Grafik) Für die Bewohner*innen der Stadt ist das erst einmal eine gute Nachricht. Diese hohe Summe birgt großes Potential für die Verkehrswende. Gute Radinfrastruktur führt zu mehr Radverkehr und damit zu besserer Stadtluft, weniger Staus und Lärm, mehr Platz und Aufenthaltsqualität.

Quelle: Greenpeace Kurzexpertise „Radfahrende schützen – Klimaschutz stärken“ 08/2018

Dies gelingt aber nur, wenn das 16 Mio. €-Programm mit entsprechenden qualitativen Inhalten gefüllt wird. Bislang hat die Stadt auf Strategien wie Führung von Radfahrenden im Mischverkehr mit Autos[2] und Fußgängern[3] gesetzt. Das führt zu Konflikten und Unmut. Radfahrstreifen und Schutzstreifen sind keine zeitgemäßen Radverkehrsmaßnahmen.

Ca. 60% aller Verkehrsteilnehmer fahren nicht Rad, weil es ihnen zu umständlich, zu langsam, zu unbequem oder zu unsicher ist. Lückenhafte Infrastruktur voller Hindernisse und eine Führung auf ungeschützten Wegen hält Menschen vom Radfahren ab. Gerade für diese Zielgruppe braucht es eine deluxe Radinfrastruktur.

Radverkehrsführung für Alle (links) und Radverkehrsführung für eine kleine Zielgruppe (rechts).

Darmstadt fährt Rad schreibt im Sinne einer Radverkehrsförderung, deren Absicht es vor allem ist, Menschen, die noch nicht fahren, zum Radfahren zu bewegen. Diese Gruppe erhält zum ersten Mal vor allem durch bundesweite Radentscheide in der deutschen 200 jährigen Radverkehrsgeschichte eine Interessenvertretung.

Gerade die Niederlande und Dänemark nehmen Radfahrende als besonders wichtigen Teil einer nachhaltigen Mobilität ernst. Sie sind Vorreiter im Design einer Radverkehrsinfrastruktur, die ein bequemes, intuitives, attraktives und sicheres Radfahren ermöglicht. Viele gute vorgedachte Ideen, von denen Deutschland profitieren kann.

Diese Konzepte werden von Darmstadt fährt Rad gesammelt, möglichst verständlich aufbereitet und vorgestellt. Auf Darmstadt fährt Rad gibt es auch Raum für Debatte und konstruktive Kritik und Raum für

7 Goldene Regeln für ein gutes Radnetz

Viel Spaß beim lesen!

ZUM BLOG

 


[1] Magistratsbeschluss-Nr.236 – 2018

[2] Fahrbahnfahren: Die Theorie geht davon aus, dass der Radfahrer in der Nähe des Autofahrers am besten wahrgenommen wird. Das Fahrbahnfahren wurde in den 70/80er Jahren von mutigen Radfahrern vertreten, die sich nicht auf den engen Radwegen ausbremsen lassen wollten. Das Fahrbahnfahren wird nicht praktiziert von den Zweiflern und Ängstlichen unter den Radfahrenden.

[3] Das Duale System des Radverkehrs: Langsame Radfahrer fahren auf dem alten 80er Jahre Radweg, Schnelle mit auf der Fahrbahn. Angezeigt durch die Radpiktogramme. Kosten entstehen praktisch keine. Die Verwirrung ist indes bei allen Verkehrsteilnehmern perfekt.